Massentierhaltung

Massentierhaltung

Massentierhaltung schadet unserer Gesundheit, verschwendet wichtige Ressourcen und zerstört die Existenzgrundlage von Bauern in Entwicklungsländern sowie von ökologisch wirtschaftenden Bauern in den Industrieländern. bereitet Tieren ein Leben voller Schmerz und Leiden, trägt zum Klimawandel bei, verschmutzt unsere Umwelt, ist ein Brutkasten für Krankheitserreger,
Solange die Verbraucher vor einer Fleisch-Fisch-theke stehen und sich beschweren das es keine Hühnerbrust gibt sondern nur Geschneltztes vom Huhn wird sich das Thema nie regeln denn wieso kann mann nicht ein anderes Stück Fleisch kaufen .? Wenn ich heute Schnitzel machen möchte und es gibt keins dann ändere ich eben meine Speisekarte und mache kotlett. Wie seht ihr das muss das Schitzel dann wirklich da sein ?

Das Ganze Grundprinzip des Wahns ist doch die Frage ist es gesund oder gut für uns ? Warum müssen Tiere leiden ? Und in Massen sterben ? Ich esse gern Fleisch aber in Maßen nich in Massen das heist so 4 mal die woche aber ich bin da nicht wählerisch.
Ich fordere wie viele andere den Ausstieg aus der Massentierhaltung und die Transformation zu einer sozial-ökologischen Landwirtschaft.
Wenn das klappt wäre doch super oder ?
Die Massentierhaltung ist nicht artgerecht. Sie ist eine millionenfache Quälerei an Tieren. Die dann zum Grossteil in die Mülltonne fliegen .! Die Massentierhaltung ist aber auch ein Unrecht, das wir uns selbst zufügen. Sie zwingt den großen Teil der Bevölkerung zum Wegschauen.

zum Ausblenden, — zur Gefühlsabstumpfung und zur Verdrängung. Die Massentierhaltung ist illegitim. Sie gehört sofort abgeschafft.
Damals hatten sich Professoren dem ganzen Thema angeschlossen.Die Begründungen für den Ausstieg sind groß Aus meiner Sicht zählen vor allem die Schmerzen und Leiden, die den Tieren zugefügt werden. So nehmen Hähnchen, Puten und Schweine so schnell zu, dass der Knochenaufbau kaum folgen kann. Das führe zu chronischen Schmerzen, so die Initiatoren. Damit die Tiere sich nicht gegenseitig verstümmeln, werden neugeborenen Ferkeln die Eckzähne, Hühnern und Puten die empfindlichen Schnäbel ohne Betäubung gestutzt ! Das ist eine absolute Sauerei. !!
Der intensive Fleischverzehr schadet zudem der Umwelt. Er bedingt große Flächen. Nach Angaben des Umweltbundesamts wurden im Jahr 2009 rund 52 Prozent des deutschen Bodens landwirtschaftlich genutzt – auf 60 Prozent dieser Fläche wuchsen Futtermittel fürs Vieh. Dessen massenhafte Exkremente führen dazu, dass die deutschen Äcker mit Stickstoff überdüngt werden. Damit gefährdet eine Überdüngung sowohl das Grundwasser also auch Bäche und Flüsse die Nord- und Ostsee.
Die deutsche Fleischeslust hinterlässt sogar im globalen Maßstab Spuren. Warum essen wir nicht bewußt ? Ich Tus doch auch nur nicht jeden Tag Wurst und Fleisch Im Verhältniss gesehen finde ich Fleisch- Wurst absolut billig zu anderen Dingen wegen mir kann der Fleisch-Wurst Preis steigen und die Natürlichen Dinge vom Tier sollten sinken .Der größte Anteil der Subventionen geht direkt an Betriebe. Diese werden nach ihrer Größe bezahlt, Betriebe mit großer Fläche und wenigen Arbeitskräften profitieren besonders
In Deutschland profitiert die Fleischindustrie massiv von der jetzigen Verteilung der Agrarsubventionen.
tierquälerische Haltung
den Einsatz von Gentechnik
Überdüngung und damit Verlust der Artenvielfalt und Belastung der Gewässer
Dabei sind es gerade die bäuerlichen Betriebe, die tier- und umweltgerecht wirtschaften, die unsere Landschaft erhalten und Arbeitsplätze schaffen.Aber man unterstützt lieber andere naja .
Ich fordere :

  • Subventionen an hohe Umwelt- und Tierschutzstandards binden. Auf jedem Betrieb Flächen für Artenschutz!
  • Bauernhöfe statt Agrarfabriken! Obergrenze für Subventionen an Großbetriebe!
  • Gentechnik stoppen – Eiweißpflanzen selbst anbauen statt Gen-Soja importieren!
  • Verbot von Monokulturen und der Zerstörung von Wiesen und Weiden!
  • Überproduktion senken, Export- und Lagersubventionen abschaffen